Noch zwei Fakten zum Wahlgespräch am 29.09. in Döllnitz.

  1. Fluglärmkommission und Dialogforum der Stadt Leipzig

    Vertreter der Gemeinde war zunächst Herr Dr. Tamm-Woydt der heute noch als Stellvertreter fungiert. Das Amt des Vertreters der Gemeinde wurde danach bis Anfang 2015 durch Herrn Teske wahrgenommen. Am 26.05.2015 bestimmte der Gemeinderat mich zum Vertreter der Gemeinde in der Kommission. Ende 2017 wurde ich zum Stellvertretenden Vorsitzenden der Kommission gewählt.

    In der Stadt Leipzig hattte sich 2009 ein Dialogforum Flughafen konstituiert, an dem neben Vertretern der Leipziger Stadtverwaltung, Vertretern des Stadtrates und Leipziger Ortschaftsräte, Stadtbezirksräte und Umweltverbände teilnahmen. Vertreter des Flughafens und der Logistikunternehmen am Flughafen nahmen unter Verweis auf das Gremium Fluglärmkommission nicht teil. Der Dialog beschränkte sich überwiegend auf den Austausch zwischen den Vertretern der Stadt Leipzig und den Vertretern der Umweltverbände.

    Vertreter der Städte Halle, Schkeuditz, Taucha, des Landkreises Saalekreis, der Gemeinden Kabelsketal und Schkopau nahmen bis zum Frühjahr 2013 als Gäste am Dialogforum teil. Die genannten Kommunen haben mit dem Auslaufen des Gaststatus ihre Teilnahme an diesem Forum beendet. Der Gemeinderat der Gemeinde Schkopau hat diesen Entscheidung mehrheitlich bestätigt.

    Weitere Informationen: zur Fluglärmkommission finden Sie auf den Seiten des Flughafens (www.leipzig-halle-airport.de) und der Stadt Schkeuditz ( www.schkeuditz.de).


  2. Verkehrsbehördliche Anordnung im Bereich der Elsterbrücke

    Durch einen Bürger der Gemeinde wurde bei der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h im Bereich Ende des Radweges in Höhe des Elsterdamms (Burgliebenauer Seite) angeregt. Die Straßenverkehrsbehörde hat nach Anhörung des Straßenbaulastträgers und der Gemeinde die Aufbringung eines zusätzlichen Gefahrenzeichens auf die Fahrbahn und die Aufstellung eines zusätzlichen Zeichens -Vorfahrt beachten- für die Fahrradfahrer angeordnet. Die Realisierung hat durch die Landesstraßenbaubehörde zu erfolgen.

(Andrej Haufe)